Details

Newsticker GfdR 06.12.2017

Liebe Freunde von GEBET FÜR DIE REGIERUNG,

 

aus täglichen News stellen wir eine Auswahl zusammen, die uns bedeutsam für unsere Regierung und unser Land zu sein scheint.  Dabei geben die aufgeführten Publikationen nicht die Meinung von GEBET FÜR DIE REGIERUNG wieder. Sie sollen einfach der Information dienen und vor allem: Anstoß zu Gebet sein.

 

Mit herzlichen Segensgrüßen

 

Klaus-Helge & Gabriele Schmidt

info@gebetfuerdieregierung.de

www.gebetfuerdieregierung.de

 

 

INHALT

 

 

TERMINE

  •  07.-09.12.17: SPD Bundesparteitag

 

 

DEUTSCHE POLITIK

  • SPD nähert sich GroKo an: Wir wollen nur reden
  • Deutschland - Land der Esel
  • Deutscher Bundestag: Fachausschüsse tagen ab Januar
  • CSU: Söder soll Seehofer als Ministerpräsident nachfolgen
  • Grundsatzrede zur Außenpolitik: Gabriel für Unabhängigkeit von den USA
  • Umfrage unter Deutschtürken: Die Loyalität gehört Ankara

 

 

EUROPA

  • "Kritischer Moment": Schwierige Brexit-Gespräche, Tusk sagt Nahost-Trip ab
  • Junckers und Mays Brexit-Lunch: Kalte Schulter zum Dessert
  • Eurogruppenchef Centeno: Ein Anti-Schäuble als Brückenbauer?
  • Russland und Europa - Zeit für Wiederannäherung
  • Türkei - Wie im Mafia-Film

 

NAHER OSTEN

  • Trotz weltweiter Warnungen: Trump verlegt US-Botschaft nach Jerusalem
  • Front gegen Iran: Ägypten drängt auf israelisch-palästinensische Verhandlungen
  • Israelisch-palästinensischer Konflikt: UN-Generalversammlung verabschiedet sechs Resolutionen
  • Israel und NATO unterzeichnen Abkommen

 

 

SONSTIGES

  • Antisemitismus: Teil des Alltags

 

 

ZUM EINZELNEN

 

 

TERMINE

 

07.-09.12.17: SPD Bundesparteitag – SPIEGEL 05.12.17

SPD vor dem Parteitag: Für Europa in die Große Koalition

Die SPD steht vor einem schwierigen Parteitag, viele Anhänger lehnen eine Große Koalition ab. Außenminister Gabriel wirbt indirekt für ein Bündnis mit der Union. Sein Argument: Europa.

weiter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-sigmar-gabriel-und-martin-schulz-werben-mit-europa-fuer-die-grosse-koalition-a-1181840.html

DEUTSCHE POLITIK

SPD nähert sich GroKo an: Wir wollen nur reden – TAGESSCHAU 04.12.17

Die SPD hat den nächsten Schritt Richtung Regierungsbeteiligung gemacht: Reden wolle man mit der Union - ergebnisoffen. Keine Vorfestlegung auf eine neue GroKo - das ist der Parteispitze ganz wichtig. Schulz und Co wissen: Der dicke Brocken kommt noch. Der Parteitag.

weiter: http://www.tagesschau.de/inland/spd-gespraeche-union-groko-101.html

 

Deutschland - Land der Esel – CICERO 03.12.17

Deutschland schwankt zwischen Selbstgefälligkeit und Selbsthass. Ohne Not wird eine Regierungskrise inszeniert. Etwas mehr Realitätssinn würde nicht schaden. Vor allem der SPD

Von außen betrachtet, herrschen in Deutschland geradezu paradiesische Zustände. Die öffentlichen Kassen quellen über, die Jobcenter leeren sich. Fachkräfte werden händeringend gesucht. Migranten aus Afrika oder Arabien kehren selbst der wohlhabenden Schweiz den Rücken, um im Merkel-Land Asyl zu beantragen. Wer hingegen unter der deutschen Dunstglocke lebt, muss den Eindruck haben, als gäbe es nichts Schauerlicheres, als die Berliner Republik regieren zu müssen. Gerade jetzt wähnt man sich wieder in Absurdistan.

weiter: https://www.cicero.de/innenpolitik/politische-lage-spd-weiter-so-merkel-klima-fluechtlinge

 

Deutscher Bundestag: Fachausschüsse tagen ab Januar – HANDELSBLATT 04.12.17

Angesichts der fehlenden Regierungskoalition drängt der Bundestag darauf, die Fachausschüsse trotzdem einzusetzen. Inhaltlich beginnen die Politiker Ende Januar ihre Arbeit. Die Zuständigkeiten können sich noch ändern.

weiter: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/deutscher-bundestag-fachausschuesse-tagen-ab-januar/20668184.html

 

CSU: Söder soll Seehofer als Ministerpräsident nachfolgen – ZEIT 04.12.17

CSU-Chef Seehofer will sein Amt als Ministerpräsident Anfang 2018 abgeben. Als Nachfolger wünscht sich die Landtagsfraktion Seehofers Intimfeind, Finanzminister Söder.

Horst Seehofer will CSU-Chef bleiben, sein Amt als bayerischer Ministerpräsident aber im ersten Quartal 2018 an Markus Söder abgeben. "Das Werk ist getan, möchte ich nach fast lückenlosen Gesprächen sagen", sagte der 68-Jährige nach einer knapp dreistündigen Sitzung des Parteivorstands. "Das war heute ein guter Tag für die CSU." Er sei optimistisch, dass die Partei wieder zur "gewohnten, alten Stärke" zurückkehren könne. Die Beratungen in den Wochen zuvor nannte er allerdings einen Kraftakt.

weiter: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/csu-chef-horst-seehofer-tritt-nicht-mehr-als-spitzenkandidat-an

 

Grundsatzrede zur Außenpolitik: Gabriel für Unabhängigkeit von den USA – TAGESSCHAU 05.12.17

Die USA sind als "weltpolitische Gestaltungskraft" geschwächt - so sieht es Außenminister Gabriel. In seiner Grundsatzrede zur Außenpolitik fordert er daher von Deutschland mehr Selbstbewusstsein gegenüber Washington.

weiter: http://www.tagesschau.de/inland/gabriel-rede-103.html

 

Umfrage unter Deutschtürken: Die Loyalität gehört Ankara – TAGESSCHAU 04.12.17

Deutsche und Türken werden sich fremder. Das zeigt eine repräsentative Umfrage für den NDR unter 2800 Deutschtürken. Sie klagen über ein verschlechtertes Verhältnis zu Deutschland. Das hat viel mit Erdogan zu tun - und dem Thema Integration.

weiter: http://www.tagesschau.de/inland/deutschtuerken-101.html

 

  

EUROPA 

 

"Kritischer Moment": Schwierige Brexit-Gespräche, Tusk sagt Nahost-Trip ab – SPIEGEL 04.12.17

Die Brexit-Verhandlungen sind festgefahren. Wie ernst die Lage ist, macht EU-Ratspräsident Donald Tusk deutlich.

Eigentlich hätte Donald Tusk am Mittwoch Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Jerusalem und Palästinas Premier Rami Hamdallah in Ramallah treffen sollen. Das Gesprächsthema: natürlich der Nahostkonflikt. Daraus wird vorerst nichts.

weiter: http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-tusk-sagt-nahost-reise-ab-wegen-komplizierter-brexit-verhandlungen-a-1181615.html

 

Junckers und Mays Brexit-Lunch: Kalte Schulter zum Dessert – SPIEGEL 04.12.17

Kurz schien Bewegung in die Brexit-Verhandlungen zu kommen - dann scheiterte ein Deal für Nordirland. Die EU stellt den Briten nun ein weiteres Ultimatum.

weiter: http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-lunch-jean-claude-juncker-und-theresa-may-verpassen-einigung-a-1181716.html

 

Eurogruppenchef Centeno: Ein Anti-Schäuble als Brückenbauer? – TAGESSCHAU 05.12.17

Ex-Finanzminister Schäuble ist von seinen Erfolgen als portugiesischer Finanzminister beeindruckt, für Grünen-Politiker Giegold ist der neu gewählte Eurogruppenchef das Gegenmodell: Gerade deshalb könnte es Centeno gelingen, die beiden Lager in der Eurogruppe zu einen.

weiter: https://www.tagesschau.de/ausland/centeno-103.html

 

Russland und Europa - Zeit für Wiederannäherung – CICERO 29.11.17

Seit Beginn des Ukraine-Konflikts ist das Verhältnis zwischen Russland und Europa zerrüttet. Doch die Bevölkerung auf beiden Seiten wünscht sich eine Wiederannäherung, wie eine Umfrage der Körber-Stiftung zeigt. Die Politik sollte das wahrnehmen und Begegnungen fördern

weiter: https://www.cicero.de/index.php/aussenpolitik/russland-westeuropa-konflikt-krim-ukraine-putin

 

Türkei - Wie im Mafia-Film – CICERO 05.12.17

In New York findet derzeit ein Prozess statt, der den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan in ernsthafte Schwierigkeiten bringen könnte. Es geht um die Verletzung von US-Wirtschaftssanktionen und die wahren Hintergründe für die Verfolgung der Gülen-Bewegung

weiter: https://www.cicero.de/index.php/aussenpolitik/Tuerkei-Erdogan-Prozess-Zarrab-Guelen-Bewegung

 

 

 

NAHER OSTEN

 

Trotz weltweiter Warnungen: Trump verlegt US-Botschaft nach Jerusalem – N-TV 05.12.17

Etliche internationale Politiker warnen vor diesem Schritt, doch US-Präsident Trump setzt seinen Plan dennoch um: Die US-Botschaft wird von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Palästinenserpräsident Abbas bezeichnet das Vorhaben als "inakzeptabel".

US-Präsident Donald Trump hat den Palästinenserpräsidenten über seine Absicht informiert, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, Trump habe dies Mahmud Abbas bei einem Telefonat mitgeteilt. Trump wird am Mittwoch seine mit Hochspannung erwartete Rede zum Status von Jerusalem und dem Sitz der US-Botschaft in Israel halten. Das kündigte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, an.

weiter: https://www.n-tv.de/politik/Trump-verlegt-US-Botschaft-nach-Jerusalem-article20168601.html

 

Front gegen Iran: Ägypten drängt auf israelisch-palästinensische Verhandlungen – ISRAELNETZ 28.11.17

Ägypten wünscht, dass Israel und die Palästinenser wieder in Verhandlungen treten. Deshalb übe es gemeinsam mit gemäßigten arabischen Staaten Druck auf den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, aus. Dies hat ein namentlich nicht genannter ranghoher ägyptischer Vertreter gegenüber der Verteilzeitung „Israel Hajom“ geäußert.

Demnach sind Ägypten, Jordanien, Saudi-Arabien und Staaten des Persischen Golfes daran interessiert, eine Front gegen die gemeinsamen Herausforderungen des Terrors zu bilden. Zu den Bedrohungen gehöre die Konzentration der militärischen Aktivitäten des Iran in der Region, vor allem in Syrien. Auch die Zusammenarbeit palästinensischer Terrorgruppen mit dem Iran, der Hisbollah und den islamistischen Organisationen auf der Sinaihalbinsel stelle eine Gefahr dar.

weiter: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/11/28/aegypten-draengt-auf-israelisch-palaestinensische-verhandlungen/

 

Israelisch-palästinensischer Konflikt: UN-Generalversammlung verabschiedet sechs Resolutionen – ISRAELNETZ 01.12.17

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) hat am Donnerstag sechs Resolutionen zum israelisch-palästinensischen Konflikt verabschiedet. Anlass ist der „Internationale Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk“, den das Gremium 1977 ins Leben gerufen hat. Die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“ stuft die Resolutionen als „anti-israelisch“ ein.

Eine Resolution befasst sich mit Jerusalem. Die Generalversammlung erklärt alle Handlungen „der Besatzungsmacht“ – gemeint ist Israel – in der „Heiligen Stadt“ für „null und nichtig“. Für dieses Dokument haben 151 Länder gestimmt, sechs dagegen, neun haben sich enthalten. Israel sieht die gesamte Stadt als die Hauptstadt des jüdischen Staates; die Palästinenser, die einen eigenen Staat anstreben, pochen auf Ostjerusalem als dessen zukünftiger Hauptstadt.

weiter: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/12/01/un-generalversammlung-verabschiedet-sechs-resolutionen/

 

Israel und NATO unterzeichnen Abkommen – ISRAELNETZ 30.11.17

Israel und die NATO haben im November ein neues Abkommen zum Austausch von Geheimdienstinformationen unterzeichnet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Informationen bezüglich des wachsenden Einflusses terroristischer Gruppen in Nordafrika und anderen Ländern der Region. Zur Stärkung der Zusammenarbeit will Israels Premierminister Benjamin Netanjahu Anfang Dezember NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel treffen.

weiter: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/sicherheit/2017/11/30/israel-und-nato-unterzeichnen-abkommen/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

 

 

SONSTIGES

Antisemitismus: Teil des Alltags – JÜDISCHE ALLGEMEINE 30.11.17

Es darf nicht länger übersehen werden, wie »normal« Judenfeindlichkeit geworden ist

Das gesellschaftliche »Wissen über Antisemitismus« weist Leerstellen auf. Vielen ist der Begriff und das, was damit gemeint ist, nicht besonders geläufig. Dabei treten antisemitische Kommunikationen mit zunehmender Häufigkeit auf. Die einen halten den Antisemitismus für ein Phantom, für andere gilt er als eine alltägliche Begleiterscheinung.

weiter: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30257

 


Impressum
Dieser Newsticker wird von GEBET FÜR DIE REGIERUNG e.V. zusammengestellt. (www.gebetfuerdieregierung.de)

 

Wenn Sie den Dienst finanziell unterstützen möchten, verwenden Sie bitte folgende Bankverbindung:

Evangelische Bank

(IBAN: DE31 5206 0410 0005 5050 70; BIC: GENODEF1EK1)

Bitte im Verwendungszweck Ihren Namen und die Postanschrift nicht vergessen

 

Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an:

info@gebetfuerdieregierung.de

Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

zurück