Details

Newsticker GfdR 09.11.2017

Liebe Freunde von GEBET FÜR DIE REGIERUNG,

 

aus täglichen News stellen wir eine Auswahl zusammen, die uns bedeutsam für unsere Regierung und unser Land zu sein scheint.  Dabei geben die aufgeführten Publikationen nicht die Meinung von GEBET FÜR DIE REGIERUNG wieder. Sie sollen einfach der Information dienen und vor allem: Anstoß zu Gebet sein.

 

Mit herzlichen Segensgrüßen

 

Klaus-Helge & Gabriele Schmidt

info@gebetfuerdieregierung.de

www.gebetfuerdieregierung.de

 

 

INHALT

 

 

TERMINE

  • 06.-17.11.17: Bonn: Weltklimakonferenz: Mehr Ehrgeiz gefordert

 

 

DEUTSCHE POLITIK

  • Jamaika-Beratungen: Jamaika-Sondierungsgespräche: In Kleingruppen zum Kompromiss?
  • Merkel und die Jamaika-Sondierungen: Grummeln im Bauch 
  • Wirtschaftsweise: Deutschland boomt - und braucht Reformen
  • Statistisches Bundesamt: Jeder Fünfte von Armut bedroht
  • Urteil: Verfassungsgericht stärkt Kontrollrechte des Bundestags
  • Angeblich gezielte Einschleusungen: Gewerkschaft warnt vor arabischen Clan-Mitgliedern bei Berliner Polizei
  • Medien: Fast täglich Attacken auf Asylbewerberheime

 

 

EUROPA

  • "Situation ist explosiv": Ökonom kritisiert Fehler im Finanzsystem
  • Konsequenz der "Paradise Papers": EU erwägt schwarze Liste für Steueroasen
  • Flüchtlingskrise: Lage im Mittelmeer spitzt sich wieder zu 

 

NAHER OSTEN

  • Jubiläum der Balfour-Erklärung: „Einer der bedeutendsten Briefe der Geschichte“
  • Vor 100 Jahren: „Balfour-Deklaration“
  • Fiktion: 50 Jahre nach dem „Sechs-Tage-Krieg“ 

 

 

SONSTIGES

  • Hochschulrede: Vor der Reifeprüfung
  • Interview: »Starke Verbundenheit«

 

 

ZUM EINZELNEN

 

 

TERMINE

06.-17.11.17: Bonn: Weltklimakonferenz: Mehr Ehrgeiz gefordert – HANDELSBLATT 06.11.17

In Berlin ringen derzeit Union, FDP und Grüne um einen Kompromiss bei den Themen Energie und Klima. Währenddessen diskutiert die Welt in Bonn zwei Wochen lang darüber, wie der Klimawandel gebremst werden kann.

weiter: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/weltklimakonferenz-mehr-ehrgeiz-gefordert/20545348.html

 

DEUTSCHE POLITIK

Jamaika-Beratungen: Jamaika-Sondierungsgespräche: In Kleingruppen zum Kompromiss? – DW 07.11.17

Die Jamaika-Unterhändler ändern zum Auftakt der zweiten Sondierungs-Phase die Arbeitsweise - am Freitag soll dann Bilanz gezogen werden. Kompromisssignale der Grünen haben die Stimmung offensichtlich verbessert.

weiter: http://www.dw.com/de/jamaika-sondierungsgespr%C3%A4che-in-kleingruppen-zum-kompromiss/a-41275481

 

Merkel und die Jamaika-Sondierungen: Grummeln im Bauch – SPIEGEL 08.11.17

Angela Merkel will die Jamaikakoalition. Doch welche Politik will ihre Partei eigentlich durchsetzen? Oder wird sie am Ende nur die Kanzlerin stellen? In der CDU gärt es.

weiter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-und-jamaika-in-der-cdu-gaert-es-a-1176857.html

 

Wirtschaftsweise: Deutschland boomt - und braucht Reformen – TAGESSCHAU 08.11.17

Deutschlands Wirtschaft geht es gut - so sehr, dass eine Überhitzung droht. Die Wirtschaftsweisen mahnen in ihrem Jahresgutachten deshalb dringend Reformen an. Die gute wirtschaftliche Lage biete Chancen für ein Update der Wirtschaftspolitik.

weiter: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/jahresgutachten-bundesregierung-101.html

 

Statistisches Bundesamt: Jeder Fünfte von Armut bedroht – TAGESSCHAU 08.11.17

Die Miete kann nicht bezahlt werden, es fehlt das Geld für Lebensmittel - im vergangenen Jahr war in Deutschland jeder fünfte Mensch von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor.

weiter: http://www.tagesschau.de/inland/armut-deutschland-105.html

 

Urteil: Verfassungsgericht stärkt Kontrollrechte des Bundestags – TAGESSPIEGEL 07.11.17

Die Bundesregierung hat nach Ansicht der Verfassungsrichter dem Parlament Auskünfte vorenthalten. Die Grünen hatten in Karlsruhe geklagt.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte des Bundestags auf Kontrolle der Bundesregierung erneut gestärkt. Die Bundesregierung ist grundsätzlich verpflichtet, Anfragen der Parlaments öffentlich zu beantworten, weil das Parlament ansonsten "Rechtsverstöße und vergleichbare Missstände in Regierung und Verwaltung nicht aufdecken kann, wie das Gericht in einem am Dienstag in Karlsruhe verkündeten Urteil entschied. Grenzen des Informationsrechts sieht Karlsruhe erst, wenn Antworten das Staatswohl gefährden würden. (Az. 2 BvE 2/11)

weiter: http://www.tagesspiegel.de/politik/urteil-verfassungsgericht-staerkt-kontrollrechte-des-bundestags/20549990.html

 

Angeblich gezielte Einschleusungen: Gewerkschaft warnt vor arabischen Clan-Mitgliedern bei Berliner Polizei – SPIEGEL 08.11.17

Gibt es den Versuch arabischer Clans in Berlin, Mitglieder in die Polizei einzuschleusen? Der Berliner Chef der Polizeigewerkschaft sagt, es gebe dafür "deutliche Hinweise" und widerspricht damit der Konkurrenzgewerkschaft.

weiter: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/polizeigewerkschafter-arabische-clans-draengen-in-berlin-in-oeffentlichen-dienst-a-1176952.html

 

Medien: Fast täglich Attacken auf Asylbewerberheime – DW 06.11.17

Oft berichtet nur die Lokalpresse darüber, wenn Flüchtlinge angegriffen werden. Doch neue Zahlen rütteln auf. Fast immer haben die Taten einen rechtsradikalen Hintergrund.

weiter: http://www.dw.com/de/medien-fast-t%C3%A4glich-attacken-auf-asylbewerberheime/a-41249036

 

EUROPA 

 

"Situation ist explosiv": Ökonom kritisiert Fehler im Finanzsystem – N-TV 08.11.17

Nach den Enthüllungen der "Paradise Papers" wächst die Kritik am internationalen Wirtschafts- und Finanzsystem. Dieses gleiche einer "Zeitbombe", sagt Friedensnobelpreisträger Yunus. Der DGB fordert, Steuerschlupflöcher endlich zu schließen.

weiter: http://www.n-tv.de/politik/Okonom-kritisiert-Fehler-im-Finanzsystem-article20121183.html

 

Konsequenz der "Paradise Papers": EU erwägt schwarze Liste für Steueroasen – N-TV 06.11.17

Erst "Panama", jetzt "Paradise Papers" - Wohlhabende verschieben ihr Geld mit Hilfe von Briefkastenfirmen in Steueroasen. Die EU diskutiert die politischen Folgen. Beteiligte Staaten könnten bald auf eine schwarze Liste gesetzt und bestraft werden.

weiter: http://www.n-tv.de/politik/EU-erwaegt-schwarze-Liste-fuer-Steueroasen-article20119214.html

 

Flüchtlingskrise: Lage im Mittelmeer spitzt sich wieder zu – HANDELSBLATT 07.11.17

Schreiende Flüchtlinge im Wasser: Hinter den Seenotrettern im Mittelmeer liegen extrem harte Tage. Politische Spannungen kosten hier Menschenleben. Die Jahresbilanz ist verheerend – fast 3000 Tote.

weiter: http://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlingskrise-lage-im-mittelmeer-spitzt-sich-wieder-zu/20553094.html

 

 

NAHER OSTEN

 

Jubiläum der Balfour-Erklärung: „Einer der bedeutendsten Briefe der Geschichte“ – ISRAELNETZ 03.11.17

Großbritannien sieht das 100. Jubiläum der Balfour-Erklärung als Anlass, mit neuer Entschlossenheit eine Konliktlösung in Nahost anzustreben. Unterdessen kündigten die Palästinenser rechtliche Schritte gegen die britische Regierung an.

weiter: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/11/03/einer-der-bedeutendsten-briefe-der-geschichte/

 

Vor 100 Jahren: „Balfour-Deklaration“ – ISRAELNETZ 02.11.17

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges änderte sich die Karte des Vorderen Orients. Eng­länder und Franzosen wurden die Erben des Osmanischen Reiches. Die zionistische Bewegung erhielt ein Hoffnungszeichen. Denn 1917 legte eine offizielle Erklärung der Briten einen Grundstein für den jüdischen Staat.

weiter: https://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/2017/11/02/balfour-deklaration/

 

Fiktion: 50 Jahre nach dem „Sechs-Tage-Krieg“ – ISRAELNETZ 26.10.17

Was wäre wenn? Eine offene Frage und eine spekulative Antwort. Was wäre, wenn 1948 die arabischen Armeen den Krieg gewonnen hätten? Dann gäbe es keinen Staat Israel. Was wäre, wenn 1967 nach dem israelischen Sieg die arabisch-islamischen Staaten statt dreimal „Nein“ einfach „Ja“ zum Angebot „Land für Frieden“ gesagt hätten?

weiter: https://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/50-jahre-nach-dem-sechs-tage-krieg/

 

 

SONSTIGES

Hochschulrede: Vor der Reifeprüfung – JÜDISCHE ALLGEMEINE 02.11.17

Zentralratspräsident Schuster hielt in Heidelberg ein Plädoyer für eine Demokratiedebatte

»Betrachten Sie Ihre Zeugnisse nicht als Abschluss, sondern als Auftrag. Sie sind an der Hochschule für Jüdische Studien tief in die Welt des Judentums eingetaucht«, sagte Schuster. Damit hätten die Studenten einen unvergleichlichen Schatz erworben, erprobt, »verschiedene Thesen gegeneinander abzuwägen, wissenschaftliche Kontroversen zu verfolgen«. Sie hätten gelernt, andere Meinungen auszuhalten. »Eine Universität ist per se ein Ort des Pluralismus. Ohne Toleranz gegenüber anderen Meinungen, ohne Respekt im Umgang miteinander kann eine Universität nicht funktionieren«, leitete Schuster über zu Unrecht und Ausgrenzung zur Zeit des Nationalsozialismus.

weiter: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29994

 

Interview: »Starke Verbundenheit« – JÜDISCHE ALLGEMEINE 02.11.17

Jeremy Issacharoff über Sondierungsgespräche im Bundestag, die AfD und deutsch-israelische Beziehungen:

Herr Botschafter, Sie sind seit dem 29. August in Deutschland. Knapp vier Wochen später wurde hier gewählt, nun beginnt der Prozess einer Koalitionsbildung. Wie verfolgen Sie diese Entwicklung?
Ich gehe davon aus, dass Deutschland bald eine stabile Regierung hat, die weiterhin in der Verpflichtung für Israels Sicherheit steht und ihrer Verantwortung für das jüdische Volk gerecht wird. Darüber hinaus hoffe ich, dass die Beziehung unserer beiden Länder weiter wachsen und stärker werden wird.

weiter: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30006

___________________________________________________________________________________________________

 

Impressum
Dieser Newsticker wird von GEBET FÜR DIE REGIERUNG e.V. zusammengestellt. (www.gebetfuerdieregierung.de)

Wenn Sie den Dienst finanziell unterstützen möchten, verwenden Sie bitte folgende Bankverbindung:

Evangelische Bank

(IBAN: DE31 5206 0410 0005 5050 70; BIC: GENODEF1EK1)

Bitte im Verwendungszweck Ihren Namen und die Postanschrift nicht vergessen

 

Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an:

info@gebetfuerdieregierung.de

Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

zurück