Details

Newsticker GfdR 22.05.2017

Liebe Freunde von GEBET FÜR DIE REGIERUNG,

 

aus täglichen News stellen wir eine Auswahl zusammen, die uns bedeutsam für unsere Regierung und unser Land zu sein scheint.  Dabei geben die aufgeführten Publikationen nicht die Meinung von GEBET FÜR DIE REGIERUNG wieder. Sie sollen einfach der Information dienen und vor allem: Anstoß zu Gebet sein.

 

Mit herzlichen Segensgrüßen

 

Klaus-Helge & Gabriele Schmidt

info@gebetfuerdieregierung.de

www.gebetfuerdieregierung.de

 

 

INHALT

 

 

TERMINE

  • 23.05.17: Petersberger Klimadialog
  • 24.05.17: Kabinett
  • 25.05.17, 11 Uhr: Brandenburger Tor: Die Kanzlerin und der ehemalige US-Präsident Barack Obama
  • 25.05.17: NATO-Treffen in Brüssel
  • 26./27.05.17: G7-Gipfel 

 

DEUTSCHE POLITIK

  • Deutschland erklärt Israel das Völkerrecht
  • Gabriel attackiert Seibert: Incirlik-Strategie entzweit Bundesregierung 
  • Bundestagswahl: Für Schwarz-Gelb kommt die neue Machtoption zu früh
  • Union kritisiert SPD-Sicherheits- und Bildungspolitik

 

EUROPA

  • Krieg in der Ostukraine: Merkel will neuen Gipfel für die Ukraine
  • Brexit: EU erteilt Mandat für Brexit-Verhandlungen
  • Kommission plant Zukunft: Brüssel fordert mehr Geld für EU
  • Bundeskanzler mit 31? Sebastian Kurz mischt Österreichs Politik auf

NAHER OSTEN

  • Die internationale Heuchelei über Jerusalem
  • US-Präsident Trump in Jerusalem – Vorbereitungen mit einigen Pannen
  • Israel beschließt Erleichterungen für Palästinenser
  • Grundsatzrede in Saudi-Arabien: US-Präsident Trump fordert islamische Staaten auf: Vertreibt die Terroristen!
  • Donald Trump: Ein Präsident nach Saudi-Arabiens Geschmack 

 

SONSTIGES

  • Mein Luther: Die Orientierung für ein politisches Leben. Von Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Wie ich versehentlich zum Reichsdeutschen wurde 

 

 

 

ZUM EINZELNEN

 

 

TERMINE

23.05.17: Petersberger Klimadialog – KALENDER DER KANZLERIN

Die Kanzlerin hält am Vormittag eine Rede beim 8. Petersberger Klimadialog in Berlin.Der Dialog ist eine internationale und informelle Zusammenkunft, die der Vorbereitung der UN-Klimakonferenz am Ende des Jahres dient. Angela Merkel hat das Treffen 2009 initiiert. Seit 2010 findet es jährlich und in diesem Jahr zum 8. Mal statt.

weiter: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/AngelaMerkel/Terminkalender/kalender_node.html

 

24.05.17: Kabinett - KALENDER DER KANZLERIN

Am Vormittag tagt das Kabinett unter der Leitung der Kanzlerin.

weiter: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/AngelaMerkel/Terminkalender/kalender_node.html

 

25.05.17, 11 Uhr: Brandenburger Tor: Die Kanzlerin und der ehemalige US-Präsident Barack Obama - KALENDER DER KANZLERIN

Die Kanzlerin und der ehemalige US-Präsident Barack Obama nehmen heute am 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin teil. Beide wurden hierzu vom Evangelischen Kirchentag eingeladen. Gemeinsam diskutieren sie über das Thema "Engagiert Demokratie gestalten: Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen".Durch die Veranstaltung führen der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au.

weiter: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/AngelaMerkel/Terminkalender/kalender_node.html

und: https://www.kirchentag.de/service/meldungen/berlin/mai_2017/alles_was_sie_zur_obama_veranstaltung_wissen_muessen.html

 

25.05.17: NATO-Treffen in Brüssel - KALENDER DER KANZLERIN

Die Kanzlerin reist am Nachmittag zum NATO-Treffen nach Brüssel. Dieses Treffen wird erstmals im neuen NATO-Hauptquartier stattfinden. Daher ist dem eigentlichen Treffen ein Programm zum neuen Gebäude vorgeschaltet. Dieses umfasst die Einweihung von zwei Denkmalen, die im Eingangsbereich des neuen Hauptquartiers ausgestellt werden: zum einen zwei Segmente der Berliner Mauer und ein Erinnerungsstück an "9/11". Da es sich bei beiden Denkmalen um nationale Schenkungen handelt, werden sowohl der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg als auch US-Präsident Donald Trump und die Kanzlerin hierzu jeweils kurze Grußworte geben.Danach erfolgt eine Übergabezeremonie des neuen NATO-Hauptquartiers, anschließend kommen die Staats- und Regierungschefs des Bündnisses zu einem Arbeitsabendessen des Nordatlantikrats zusammen. Themenschwerpunkt wird die Sicherheit im euro-atlantischen Raum sein. Dazu zählen die veränderte Bedrohungslage im Osten und der internationale Terrorismus. Daneben wird es auch um Afghanistan gehen sowie um die Frage der fairen Lastenteilung im Bündnis.

weiter: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/AngelaMerkel/Terminkalender/kalender_node.html

 

26./27.05.17: G7-Gipfel - KALENDER DER KANZLERIN

Am Freitag und Samstag nimmt die Kanzlerin am G7-Gipfel in der italienischen Stadt Taormina teil.Die Staats- und Regierungschefs der G7 werden sich beim Gipfel über die Themen Weltwirtschaft, Handel, Außen- und Sicherheitspolitik sowie Klimawandel und Energie austauschen. Die italienische G7-Präsidentschaft setzt darüber hinaus Schwerpunkte in den Bereichen Innovation, Migration und Ernährungssicherheit. Wie üblich werden die G7 auch mit Outreach-Gästen (Vertreter afrikanischer Staaten) und den Vorsitzenden von internationalen Organisationen beraten, mit einem Fokus auf Entwicklung und Innovation in Afrika.

weiter: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/AngelaMerkel/Terminkalender/kalender_node.html

 

DEUTSCHE POLITIK

Deutschland erklärt Israel das Völkerrecht – AUDIATUR 15.05.17

Israels Siedlungspolitik sei ein Verstoss gegen das Völkerrecht. So heisst es einstimmig in Berlin. Zuletzt hat das auch Bundesaussenminister Sigmar Gabriel während seines Besuchs in Israel behauptet. Auf eine Anfrage an das Auswärtige Amt in Berlin, doch mal jenes Völkerrecht zu nennen, gegen das Israel angeblich verstosse, erfolgte nun eine ausführliche Erläuterung durch Dr. BS * vom Referat 500 – Völkerrecht. Weil das in dieser Form zuvor noch nie veröffentlicht worden ist, wird hier der gesamte Mailverkehr im Wortlaut ungekürzt wiedergegeben. Anmerkungen und Fragen von Ulrich Sahm stehen jeweils kursiv zwischen den Passagen.

weiter: https://www.audiatur-online.ch/2017/05/15/deutschland-erklaert-israel-das-voelkerrecht/

 

Gabriel attackiert Seibert: Incirlik-Strategie entzweit Bundesregierung – TAGESSCHAU 19.05.17

Die Bundesregierung streitet darüber, wie sie mit der Türkei beim Thema Incirlik umgehen soll. Außenminister Gabriel attackierte Regierungssprecher Seibert - und damit indirekt die Kanzlerin. Er warf ihm vor, einer Konfrontation mit Ankara aus dem Weg zu gehen.

weiter: http://www.tagesschau.de/inland/merkel-gabriel-incirlik-101.html

 

Bundestagswahl: Für Schwarz-Gelb kommt die neue Machtoption zu früh – WELT 19.05.17

Das alte Schwarz-Gelb lief nicht gut. Daraus hat die FDP gelernt. Und wird dennoch weiter angefeindet. Ein neues Schwarz-Gelb könnte ähnlich innovativ sein wie Macrons Regierung in Frankreich. Es gibt nur ein Problem.

weiter: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article164754143/Fuer-Schwarz-Gelb-kommt-die-neue-Machtoption-zu-frueh.html

 

Union kritisiert SPD-Sicherheits- und Bildungspolitik – SÜDDEUTSCHE 21.05.17

Mit massiver Kritik an der Sicherheits- und Bildungspolitik der SPD sind die Unions-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern in eine dreitägige Klausur in München gestartet. Die SPD habe die vergangenen drei Landtagswahlen vor allem mit der inneren Sicherheit verloren, sagte der Vorsitzende der Konferenz, Thüringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring, zum Auftakt am Sonntag. Der SPD fehle aber die Erkenntnis, dass sie hier selbst viele Weichenstellungen zusammen mit Linken und Grünen verhindert habe.

weiter: http://www.sueddeutsche.de/news/politik/parteien---muenchen-union-kritisiert-spd-sicherheits--und-bildungspolitik-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170521-99-534903

 

EUROPA 

 

Krieg in der Ostukraine: Merkel will neuen Gipfel für die Ukraine – TAGESSPIEGEL 21.05.17

Seit drei Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Kanzlerin Angela Merkel will mit Frankreichs Staatschef Macron einen neuen Anlauf im Friedensprozess machen.

Kein anderer internationaler Konflikt hat die Kanzlerin so sehr beschäftigt wie der Krieg in der Ukraine. Seit fast drei Jahren kämpfen im Osten des Landes Separatisten mit russischer Unterstützung gegen die ukrainische Armee. Deutschland und Frankreich bemühten sich schon früh um Vermittlung. Doch die in Minsk 2014 und 2015 beschlossenen Vereinbarungen, die einen Friedensprozess für die Ostukraine ermöglichen sollen, sind bis heute nicht umgesetzt. Nun will Bundeskanzlerin Angela Merkel einen neuen Anlauf für ein Gipfeltreffen mit den Präsidenten Frankreichs, der Ukraine und Russlands machen.

weiter: http://www.tagesspiegel.de/politik/krieg-in-der-ostukraine-merkel-will-neuen-gipfel-fuer-die-ukraine/19833964.html

 

Brexit: EU erteilt Mandat für Brexit-Verhandlungen – ZEIT 22.05.17

Ein Jahr nach dem Referendum sollen die Verhandlungen über den Austritt der Briten losgehen. EU-Chefunterhändler Barnier bekam dafür den offiziellen Auftrag.

Die EU kann die Gespräche mit Großbritannien über den Austritt aus der Union beginnen: Der EU-Ministerrat hat sich auf detaillierte Richtlinien für die Brexit-Gespräche geeinigt. Gemäß den in den EU-Verträgen vorgesehenen rechtlichen Bestimmungen soll es zuerst um die Trennung, dann um die Grundlagen für die künftige Zusammenarbeit der EU mit Großbritannien gehen. Ziel der ersten Phase sei die "Entflechtung" Großbritanniens aus der EU und größtmögliche Klarheit und Rechtssicherheit für Bürger, Unternehmen, Betroffene und internationale Partner bei den unmittelbaren Auswirkungen des Austritts aus der Union.

weiter: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/brexit-verhandulungen-eu-ministerrat-mandat

 

Kommission plant Zukunft: Brüssel fordert mehr Geld für EU – N-TV 22.05.17

Die EU-Kommission legt ein Papier vor, in dem sie erklärt, den Euro bis 2025 in allen 27 Staaten einführen zu wollen. Außerdem fordert sie weitere Finanzquellen für den Staatenverbund: Dazu gehören neue Fonds und eine europäische Arbeitslosenversicherung.

weiter: http://www.n-tv.de/politik/Bruessel-fordert-mehr-Geld-fuer-EU-article19852751.html

 

Bundeskanzler mit 31? Sebastian Kurz mischt Österreichs Politik auf – N-TV 22.05.17

Die Alpenrepublik gerät nach langem politischem Stillstand in Bewegung. Der junge Außenminister will mit aller Macht seine ÖVP aus der Rolle als Juniorpartner der SPÖ herausführen. Und das könnte Sebastian Kurz im Herbst gelingen.

weiter: http://www.n-tv.de/politik/Sebastian-Kurz-mischt-Osterreichs-Politik-auf-article19853520.html

 

 

NAHER OSTEN

 

Die internationale Heuchelei über Jerusalem – ISRAEL HEUTE 16.05.17

Die Weltmächte EU und UN sind bei einer Sache konsistent: Ihrer Heuchelei beim Thema Jerusalem.

Am 29. November 1947 verabschiedete die UN die Resolution 181 (II) – den Teilungsplan des britischen Mandatsgebiets Palästina. Die Resolution empfahl, die Teilung des Gebietes in drei Teile: Einen arabischen Staat, einen jüdischen Staat und der Stadt Jerusalem als Corpus Separatum.

weiter: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/31810/Default.aspx

 

US-Präsident Trump in Jerusalem – Vorbereitungen mit einigen Pannen – AUDIATUR 21.05.17

Israel fiebert dem „historischen“ Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump entgegen. Noch nie, so der Eindruck, gab es bei den Vorbereitungen eines Staatsbesuches so viele Pannen und Skandale. Hinzu kommt noch die Diskrepanz zwischen politischen Ankündigungen und deren Umsetzung. (von Ulrich Sahm)

weiter: https://www.audiatur-online.ch/2017/05/21/us-praesident-trump-jerusalem-vorbereitungen-mit-einigen-pannen/

 

Israel beschließt Erleichterungen für Palästinenser – ZEIT 21.05.17

Vor dem Besuch von Donald Trump hat das israelische Sicherheitskabinett Restriktionen für Palästinenser aufgehoben. Diese betreffen auch Genehmigungen im Westjordanland.

weiter: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/nahost-konflikt-israel-palaestinenser-erleichterungen

 

Grundsatzrede in Saudi-Arabien: US-Präsident Trump fordert islamische Staaten auf: Vertreibt die Terroristen! – TAGESSPIEGEL 21.05.17

Mit den islamischen Staaten will US-Präsident Donald Trump eine Allianz schmieden, um den Extremismus auszumerzen. Die arabischen Staaten müssten sicherstellen, „dass Terroristen keinen sicheren Ort auf ihrem Staatsgebiet finden".

US-Donald Trump hat den Kampf gegen den Terrorismus zu einer „Schlacht zwischen Gut und Böse“ erklärt. Es handele sich nicht um eine Schlacht zwischen Religionen oder Zivilisationen, sondern um eine Schlacht zwischen „barbarischen Kriminellen“ und „anständigen Menschen“, sagte Trump am Sonntag in seiner lang erwarteten Rede beim US-islamischen Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad.

weiter: http://www.tagesspiegel.de/politik/grundsatzrede-in-saudi-arabien-us-praesident-trump-fordert-islamische-staaten-auf-vertreibt-die-terroristen/19832948.html

 

Donald Trump: Ein Präsident nach Saudi-Arabiens Geschmack – ZEIT 21.05.17

Trump befördert bei seinem Besuch in Riad die Idee einer sunnitisch-muslimischen Allianz. Die saudischen Machthaber sehen sich im Aufwind gegenüber dem Erzrivalen Iran.

Im Wahlkampf hatte Donald Trump den Islam und die Muslime stets scharf attackiert. Im Amt versuchte er bereits nach wenigen Tagen, einen pauschalen Einreisestopp gegen Bürger aus sechs muslimischen Ländern durchzusetzen. Bei seinem Besuch in Saudi-Arabien, dem ersten in der islamischen Welt, schlug der US-Präsident jetzt erstmals moderatere Töne an. "Unser Ziel ist eine Koalition der Nationen, welche das gleiche Ziel haben, den Extremismus auszurotten und ihren Kindern eine hoffnungsvolle Zukunft zu bieten", sagte er in einer Grundsatzrede in Riad.

weiter: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/donald-trump-saudi-arabien-sunnitische-allianz-iran

 

SONSTIGES

Mein Luther: Die Orientierung für ein politisches Leben. Von Bundeskanzlerin Angela Merkel – TAGESSPIEGEL 05.05.17

Martin Luther begleitet mich seit meiner Kindheit. Wenn wir im Gottesdienst in Templin „Ein feste Burg ist unser Gott“sangen, dann machte die Verszeile „Und wenn die Welt voll Teufel wär und wollt' uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es muss uns doch gelingen“mutig und getrost. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas in Luthers Übersetzung gehört für mich bis heute zum Schönsten, was das Weihnachtsfest zu bieten hat. Doch Luthers Bibelübersetzung wollte mehr, als einen Beitrag zum alljährlichen Wohlgefühl leisten. Mit der Bibelübersetzung begann eine Bildungsrevolution: Jeder war aufgefordert, selbst zu lesen, zu prüfen, ob das, was einem erzählt wurde, auch stimmte – und dafür die Verantwortung zu übernehmen. Für mein politisches Leben waren und bleiben die ersten Sätze aus Luthers Freiheitsschrift prägend: „Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan.“Und zugleich: „Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.“Die von Gott geschenkte Freiheit macht den Einzelnen frei gegenüber physischer Gewalt anderer, aber auch von Sozialzwängen aller Art. Zugleich aber verwirklicht sich diese Freiheit in der Verantwortung für andere. Als Politikerin sind mir diese Sätze ein Kompass: den Mut zu haben, von der eigenen Freiheit Gebrauch zu machen. Zugleich ist dies aber keine Freiheit von etwas, sondern eine Freiheit zum Dienst für die Menschen, die uns anvertraut sind.

weiter: https://www.pressreader.com/germany/der-tagesspiegel/20170505/282398399322404

 

Wie ich versehentlich zum Reichsdeutschen wurde – WELT 19.05.17

Seit ein paar Jahren liest man häufiger über Reichsbürger und Reichsdeutsche. Die Wörter hatten früher eine harmlose Bedeutung. Beinahe hätte ich deshalb mal ein paar Freunde verloren. Eine Aufklärung.

weiter: https://www.welt.de/kultur/article164679680/Wie-ich-versehentlich-zum-Reichsdeutschen-wurde.html


Impressum
Dieser Newsticker wird von GEBET FÜR DIE REGIERUNG e.V. zusammengestellt. (www.gebetfuerdieregierung.de)

 

Wenn Sie den Dienst finanziell unterstützen möchten, verwenden Sie bitte folgende Bankverbindung:

Evangelische Bank

(IBAN: DE31 5206 0410 0005 5050 70; BIC: GENODEF1EK1)

Bitte im Verwendungszweck Ihren Namen und die Postanschrift nicht vergessen

 

Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an:

info@gebetfuerdieregierung.de

Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

zurück